Volontariat bei EHRA (Elephant Human Relations Aid), Namibia

EHRA ist eine in Namibia registrierte Non-Profit Organisation. Ihr Ziel ist es, die Population der Wüstenelefanten im südlichen Damaraland zu schützen.

Das Volontariat besteht aus zwei Teilen: einer Bauwoche, um den örtlichen Gemeinden zu helfen, ihre Infrastruktur vor den Elefanten zu schützen, und einer Patroullienwoche - auf der Spur der Wüstenelefanten durch das Damara-Land!

Helfen Sie mit, diese seltenen Riesen in der Wüste Namibias zu schützen!

In den 70er Jahren stieg die Wilderei in Namibia stark an, und die Elefantenpopulation war massiv geschrumpft. Durch die Bemühungen des Naturschutzes kehrte Mitte der 1990er Jahre eine kleine Population von Elefanten in das Damaraland zurück, was zwar fantastisch für den Naturschutz war, jedoch viele Probleme für die kleinen Gemeinden und die Landwirte in der Region mit sich brachte. Bei ihrer Suche nach Wasser beschädigten Elefanten viele kommunale Wasserstellen, so dass die Menschen keinen Zugang mehr zu Süßwasser hatten. Außerdem war in den örtlichen Gemeinden das Wissen über das Verhalten von Elefanten verloren gegangen und damit die Fähigkeit, ohne Angst und in Sicherheit mit ihren großen Nachbarn zu leben. Zur dieser Zeit wurde EHRA gegründet. 

Eine Lösung für den Konflikt mit der einheimischen Bevölkerung besteht darin, rund um die Wasserstellen Schutzmauern zu errichten, die den Elefanten zwar weiterhin den Zugang zum Trinken ermöglichen, sie jedoch daran hindern, Rohre herauszureißen und die Infrastruktur zu zerstören. Schon bei der Gründung von EHRA hatte man die Idee, diese Arbeit gemeinsam mit Volontären durchzuführen.

Dank der Hilfe von über 1500 Freiwilligen hat EHRA bereits über 215 Schutzmauern und alternative Trinkstellen für Elefanten errichtet.
Um beurteilen zu können, welche Farmen von den Elefanten besucht werden, muss man auch wissen, wohin sich die Elefanten bewegen. Daher wurde eine zweimal monatliche Elefantenpatrouille konzipiert.

Wie funktioniert das Volontariat?
Das Projekt arbeitet in zweiwöchigen Blöcken und Freiwillige können mindestens 2 oder maximal 12 Wochen bleiben.
Die erste Woche ist eine Bauwoche. Die Volontäre bauen Mauern rund um Wasserpumpen, Wassertanks und Windmühlen, so dass die Elefanten zwar Zugang zum Wasser haben, die Infrastruktur jedoch nicht beschädigen können.
Die Bauwoche ist körperlich anstrengend, aber das Ziel ist es, als Team zusammenzuarbeiten und so viel wie möglich zu schaffen. Trotz der Anstrengung ist diese Woche sehr befriedigend, und die Gruppen passen sich normalerweise sehr schnell an das Buschleben an, genießen es, abwechselnd über dem Feuer zu kochen und die erste Tasse Kaffee an ihr Team direkt ans Bett zu liefern!

Die zweite Woche ist eine Patrouillenwoche. Das Ziel dieser Woche ist es, die verschiedenen Elefantenherden in der Umgebung aufzuspüren, um Bewegungsmuster und Informationen wie neue Geburten, Todesfälle und andere wichtige Ereignisse zu erfassen. Die Bewegungen der Elefanten werden durch ihre GPS-Positionen aufgezeichnet, die dann in der Datenbank auf der Landkarte dargestellt werden. So erfährt man, welche Farmen die Elefanten zum trinken besuchen, und wo EHRA Schutzmauern bauen muss. Daten über die Anzahl der Elefanten sind unglaublich wichtig, da EHRA die einzige Organisation ist, die der Regierung genaue Zahlen zu den Elefanten in dieser Region zur Verfügung stellt.

Start- und Endpunkt des Volontariats
Die Volontäre treffen sich in der Küstenstadt Swakopmund. Kostenpflichte Transfers können ab Walvis Bay oder Windhoek organisiert werden. Das Volontariat endet auch hier.

Struktur des 2-wöchigen Programms
Am Montagmorgen Fahrt zum EHRA-Basislager (+/- 4 Stunden Fahrt). Nach Ankunft erfolgt eine vollständige Sicherheitseinweisung und eine Beschreibung der bevorstehenden Tage. Am nächsten Morgen geht es zur "Baustelle". Hier wird das Lager für eine Woche errichtet und die Arbeit beginnt! Am Samstagmorgen (oder Freitag nachmittags, je nachdem, wie die Gruppe fertig wird), Rückkehr zum Basislager. Dort steht ein Wochenende zur Entspannung bevor! Die Umgebung des Camps ist wunderschön und herrlich zu erkunden. Am Samstag kann sich die Gruppe, gemeinsam mit den EHRA Mitarbeitern auf den Weg zur Stadt Uis zusammenschließen. Dort gibt es einen kleinen Supermarkt, eine Lodge mit Internetanschluss, einen Pool und ein kleines Restaurant.

Am Sonntagabend erfolgt das Briefing für die Patrouille in der kommenden Woche. Ab Montag geht es dann auf Elefantenpatrouille und Sie verbringen die Woche damit, die lokalen Elefantenherden zu beobachten. Sie kehren am Donnerstagabend zum Basislager zurück und fahren am Freitagmorgen nach Swakopmund.
Für diejenigen, die länger als zwei Wochen bleiben, folgt das Programm der gleichen Routine mit einem anderen Schwerpunkt auf der Elefantenpatrouille. Das bedeutet, dass die Volontäre unterschiedliche Elefanten, Landschaften und Gebiete im Damaraland erleben.

Unterkunft:
Die Volontäre erhalten eine Matratze, müssen jedoch ihren eigenen Schlafsack und Kissen mitbringen. Während der regnerischen und kälteren Jahreszeit werden 2-Mannzelte zur Verfügung gestellt. Ansonsten schlafen die Volontäre unter einer Plane direkt unter dem Sternenzelt des namibianischen Nachthimmels!

Während der Bauwoche gibt es kein fließendes Wasser. Im Basislager gibt es Toiletten und Duschen mit heißem Wasser. Während der Patrouille sind die Camps sehr einfach. Wir campen jede Nacht wild, abhängig von den Standorten des Elefanten, und finden immer einen atemberaubenden Platz, um die Nacht zu verbringen.

Dauer des Programms:
2, 4, 6, 8, 10 oder 12 Wochen

Starttermine 2019:
05. August 2019 & 19. August 2019
02. September 2019 & 16. September 2019 & 30. September 2019
14. Oktober 2019 & 28. Oktober 2019
11. November 2019 & 25. November 2019

Kosten:
Programm mit 2 Wochen: 880,- Britische Pfund
Bei längerem Aufenthalt Preis auf Anfrage!

Im Preis enthalten:

  • Nachtlager mit Matratze
  • Verpflegung
  • Notwendige Ausrüstung
  • Transport

Nicht enthalten sind:

  • An- und Abreise nach/von Swakopmund (Transfer nach Swakopmund kann organisiert werden!)
  • Unterkunft und Verpflegung in Swakopmund
  • Reiseversicherung
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder

Mehr Infos auf Anfrage!